Kategorie zum Thema: Kundenbindung

Fünf Verhaltensmuster von Kunden, die Sie bei der Erstellung Ihres Online-Shops beachten sollten

Das Einrichten eines Online-Shops ist denkbar einfach geworden, aber um ihn effizient und benutzerfreundlich zu gestalten, bedarf es größerer Anstrengungen. Sie müssen sicherstellen, dass Ihr Online-Shop nicht nur optisch ansprechend, hochfunktional und leicht zu navigieren ist, sondern auch wirklich überzeugend. Er sollte Angebote bieten, die Ihre Kunden nicht ablehnen können, und diese Angebote so präsentieren, dass die Kunden das Einkaufserlebnis genießen können.

Ihre Kunden sind das Herzstück Ihres Unternehmens

Einer der größten Vorteile eines Online-Shops ist die Möglichkeit, Ihre Reichweite zu vergrößern, aber um dies effektiv zu erreichen, müssen Sie die Bedürfnisse und das Einkaufsverhalten Ihrer Zielgruppe kennen. Da sich diese Bedürfnisse und Gewohnheiten aufgrund der sich ständig weiterentwickelnden Technologie ständig ändern, ist es wichtiger denn je, mit dem Tempo des Wandels Schritt zu halten und dieses zu verstehen.

Um einen Onlineshop zu entwerfen, der Ihre Zielgruppe anspricht und sie zur Rückkehr bewegt, müssen Sie ihre Gewohnheiten in den Vordergrund stellen. Lesen Sie weiter, um zu erfahren, wie Sie Ihr Geschäft herausstechen und die Besucher wirklich ansprechen können.

1. Die unterschiedlichen Werte von Männern und Frauen

Die Online-Shopping-Gewohnheiten von Männern und Frauen unterscheiden sich erheblich; daher sollten Sie, abhängig von den von Ihnen angebotenen Produkttypen, das Geschlecht Ihrer Zielgruppe sorgfältig berücksichtigen.

Zum Beispiel erwarten Frauen ein soziales und umfassendes Einkaufserlebnis mit Bildern, Rezensionen und Foren, und sie sind sehr empfänglich für Rabatte, Sales, Coupons und Marketing-E-Mails. Sie neigen auch dazu, online nach Produkten zu suchen, die sie zukünftig benötigen, aber sie sind auch keine Unbekannten für Impulskäufe.

Männer wollen in der Regel ein einfaches Einkaufserlebnis, und sie sind nicht so sehr auf Rabatte und Coupons aus. Sie wollen detaillierte Produktbeschreibungen, Kundenbewertungen und ein unkompliziertes Einkaufserlebnis. Anders als Frauen neigen sie dazu, sich beim Einkaufen zu engagieren, wenn sie ein bestimmtes Produkt benötigen, und sie kaufen oft das erste praktikable Produkt, das sie finden, anstatt Zeit damit zu verbringen, andere Optionen zu erforschen.

2. Multi-Device-Browser

Die Verbraucher nutzen heute zunehmend ihre Smartphones und Tabletts, um nach Produkten zu suchen, die sie online kaufen können, zumal mobile Geräte immer besser in der Lage sind, nahtlose Nutzererfahrungen zu ermöglichen und ausgezeichneten Bedienkomfort zu bieten.

Das heißt nicht, dass Laptops und Desktop-PCs tot sind. Die Menschen wechseln tagsüber häufig die Geräte: 65 % der Verbraucher starten ihre Produktsuche über ihr Smartphone, schließen ihre Einkäufe aber über ihren Laptop oder Desktop-Computer ab.

Daher sollten Sie bei der Gestaltung Ihres Online-Shops auf jeden Fall eine Mobile-First-Strategie haben – Ihre Website sollte reaktionsschnell und mobil-freundlich sein – und die Bedürfnisse von Desktop- und Laptop-Nutzern nicht vergessen.

3. Erst die Online-Recherche dann der Kauf

Laut einer Umfrage von Salesforce im Jahr 2017 führen 85 % der Verbraucher vor einem Online-Einkauf eine Recherche durch. Sie checken Kundenbewertungen, Testimonials, Foren, Social Media Posts, Kommentare und verschiedene Vergleichswebsites.

Warum? Weil sich die Konsumenten auf die Erfahrungen anderer Menschen mit einer bestimmten Marke verlassen. Sie wollen einfach nur sicherstellen, dass die Marke glaubwürdig und zuverlässig ist.

Was bedeutet das für Ihren Online-Shop? Sie sollten Testimonials zur Verfügung stellen und Kunden zum verfassen von Bewertungen auf Ihrer Website ermutigen, und Sie sollten ein nahtloses Einkaufserlebnis über alle Kanäle hinweg bieten, um die Aufmerksamkeit von Online-Shoppern zu gewinnen, die vor dem Kauf recherchieren.

4. Millenials und Rabatte

Anstatt Ihre Preise zu senken oder spezielle Angebote mit Sofortrabatten zu erstellen, versuchen Sie, Rabatte anzubieten, die Ihren Kunden große Einsparmöglichkeiten bieten und ihnen auch einen hohen Wert bieten, was im Wesentlichen das ist, wonach sie suchen.

5. Geschenkgutscheine vs. Direktzahlung

Immer mehr Menschen verwenden Gutscheine, um ihre Online-Einkäufe zu bezahlen, da sie die Karten für sicherer halten als Direktzahlungen, zumal Cybersicherheit und Identitätsbetrug zu einem großen Problem geworden sind.

Eine Studie über die Einkaufsgewohnheiten von Millennials ergab, dass 64% von ihnen glauben, dass Gutscheine sicherer sind als jede andere digitale Zahlungsmethode, und 66% von ihnen glauben, dass Gutscheine Identitätsbetrug verhindern.

Genau aus diesem Grund sollten Sie Geschenkgutscheine und andere alternative Zahlungsmethoden wie PayPal anbieten. Aber auch für Kunden, die Direktzahlungen bevorzugen, sollten Sie die Zahlung einfach und sicher gestalten.


Natürlich sind nicht alle Online-Shopper gleich.

Um sie besser zu verstehen und Ihre Verkaufschancen zu verbessern, sollten Sie ihre Gewohnheiten überwachen und mit den sich schnell ändernden Trends Schritt halten.

Beachten Sie die oben genannten fünf Kundengewohnheiten bei der Gestaltung Ihres Online-Shops, damit Sie die Bedürfnisse Ihrer Kunden effektiv erfüllen und Ihren Shop hervorheben können.

Apropos auffallen, noch ein Tipp: Stellen Sie sicher, dass Ihre Designelemente erstklassig sind, damit sie die Aufmerksamkeit Ihrer Online-Shopper auf sich ziehen. Und eines der wichtigsten Gestaltungselemente ist Ihr Logo: Es repräsentiert die einzigartige Identität Ihrer Marke. Also, wenn Sie es noch nicht getan haben, entwerfen Sie ein wirklich einprägsames Logo, an dem die Leute Sie sofort erkennen werden.

Blockchain 1×1: Was Werbetreibende unbedingt wissen sollten

Sie haben vielleicht schon einmal den Begriff „Blockchain“ gehört und wissen vielleicht sogar, wie das ganze funktioniert (irgendwie). Die Gerüchte sind wahr – die Blockchain ist gekommen, um zu bleiben – und es ist Zeit, den Umfang und die Auswirkungen wirklich zu verstehen. Das Wichtigste zuerst: Blockchain ist nicht gleichbedeutend mit Bitcoin.

Kommen wir nun zu den Grundlagen der Blockhain:

Blockchain ist die Technologie, die die Existenz von Krypto-Währung ermöglicht. Im Wesentlichen werden kryptographisch gebundene Transaktionen zwischen Peer-to-Peer-Netzwerken aufgezeichnet. Die Sicherheit der Blockchain funktioniert, weil sie verschlüsselt und dezentralisiert ist.

Cryptocurrency ist die Methode des Austauschs, wie der US-Dollar, in digitaler Form. Cryptocurrency beinhaltet Verschlüsselungstechniken, um die Bildung von Geldeinheiten zu regulieren und den Geldtransfer zu verifizieren.

Bitcoin ist die bekannteste Art der Kryptowährung. Die Blockchain-Technologie wurde für diese Art von Währung erfunden, aber es gibt auch andere Währungen wie Ethereum, Ripple oder Litecoin.

So wird Blockchain die Industrie verändern

Das Wichtigste an der Blockchain ist, dass sie die Art und Weise, wie wir Geschäfte machen, verändern wird. Es ist eine innovative Art der Interaktion mit den Verbrauchern und revolutioniert den Umgang der Verbraucher mit ihrem Platz im Wirtschaftsleben.

Denn Blockchain ist ein gemeinsames, vertrauenswürdiges, öffentliches Verzeichniss: Jeder kann es einsehen, aber kein einziger Benutzer kontrolliert das System.

Ein digitales Verzeichniss, das auf jedem Computer auf der ganzen Welt aufgezeichnet wird, ist anders als eine Bank, in der Transaktionen privat gespeichert und von dieser Bank allein verwaltet werden.

Blockchain ist von keiner Bank oder Regierung abhängig, also gibt es keine zentrale Behörde, die es reguliert. Dieses Peer-to-Peer-Element der Technologie hat einige interessante Auswirkungen auf die Stärkung der Verbraucherdaten und die Selbstkontrolle.

Beispielsweise haben Verbraucher mehr Kontrolle über ihre eigenen Daten und mehr Transparenz darüber, wie diese Daten verwendet und weitergegeben werden.

Wie wirkt sich die Blockchain auf Vermarkter aus?

Die Ausbreitung von TV- und Online-Werbung führte zu Problemen mit Anzeigenbetrug, Bots und vielem mehr, so dass die Werbebranche neue Unternehmen gründete, um diese Probleme zu lösen.

Ein höheres Maß an Transparenz für die Verbraucher erhöht das Vertrauen zwischen Marken und Verbrauchern. Blockchain bedeutet, dass neue Anzeigen und neue Erfahrungen entstehen, die sich auf eine transparentere Art und Weise mit den Konsumenten auseinandersetzen, wodurch sich das gesamte Ökosystem weiterentwickelt.

Zum Beispiel hat die Zusammenarbeit zwischen Walmart und IBM das Vertrauen der Verbraucher gestärkt, so Single Grain. Die Partnerschaft machte den Lieferkettenprozess von Walmart transparenter, indem sie die Herkunft der Schweinefleischprodukte über eine Blockchain digital nachvollziehbar machte.

Hier ein paar Anregungen von AdAge, die eine Liste von verschiedenen Möglichkeiten, wie Werbetreibende die Blockchain nutzen können, zusammengestellt haben. Hier einige dieser Punkte:

Überprüfen Sie die Auslieferung der Anzeigen und bestätigen Sie, dass eine reale Person die Anzeige für die vertraglich festgelegte Dauer gesehen hat.

Überprüfen Sie das Engagement oder die Leistung der gelieferten Anzeigen.

Verhindern Sie, dass ein und dieselbe Anzeige an andere weitergegeben wird, und sorgen Sie für eine optimale Frequenz.

Bezahlen Sie Publisher, Technologieunternehmen, Agenturen, Auftragnehmer und andere, die für die Erstellung, Lieferung oder Leistung der Anzeige eine Vergütung erhalten sollen.

Bezahlen Sie Verbraucher für die Nutzung ihrer impliziten Daten, wie z.B. Verhaltens- oder psychografische Daten.

Blockchain kann Werbung und Loyalitätsbemühungen unterstützen.

Die Blockchain wird laut Forbes auch dazu beitragen, die Anzeigenkäufe für Vermarkter zu verbessern. Unternehmen werden besser verstehen, ob die Personen, die ihre Anzeigen betrachten, Mitglieder ihrer Zielgruppe sind und somit die Verschwendung von Werbeausgaben vermeiden.

Ein gutes Beispiel für diesen Ansatz ist AdChain, ein Unternehmen, das ein natives Token (eine Form der Kryptowährung) verwendet, um einen zuverlässigen AdSpace einzurichten. In diesem Bereich werden den Nutzern Kampagnen-Audits und kryptographisch sichere Abdruckverfolgung zur Verfügung gestellt, so dass Unternehmen sicherstellen können, dass sie die Werbung erhalten, für die sie bezahlen.

Blockchain hat das Potenzial, die Branche zu „säubern“, aber es ist nicht nur interessant für die Werbebranche: Es wird alles beeinflussen, was wir als Interaktion mit den Konsumenten interpretieren.

Die sinkende Aufmerksamkeit der Verbraucher ist eine ständige Herausforderung für Werbetreibende. Obwohl wir Menschen mit Inhalten ermutigen und belohnen, können wir mit Hilfe der Blockchain auch dieses Aufmerksamkeitsproblem mit einer realen Belohnung, wie z.B. mit Kryptowährung, lösen.

Einige Marken tun genau das. Cryptocurrency ist „der größte Game-Changer für Kundenbindungsprogramme seit der Einführung von Vielfliegerpunkten vor mehr als dreißig Jahren“, so Philip Shelper, LoyaltyX CEO und Experte für Kundenbindung.

Chanticleer Holdings Inc. machte kürzlich Schlagzeilen, nachdem seine eigenen Marken (American Burger Co. und Little Big Burger) ein Krypto-Währung Treueprogramm gestartet haben, berichtet Mashable.

Das Programm zielt darauf ab, Kunden mit Krypto-Währung zu belohnen, die sie bei zukünftigen Mahlzeiten über die MobivityMind-Blockchain-Plattform verwenden können, so Mashable.

Und obwohl die Kryptowährung nicht wie Treuepunkte „im Besitz“ der Marke ist, erhöht sie das Vertrauen, das nur durch eine Blockchain gewonnen werden kann – und dies ist ein Gewinn für Marken.

Ein weiteres Beispiel: Während der Shanghai Fashion Week arbeitete die Modemarke Babyghost mit der Blockchain-Plattform VeChain, um ihren Kunden zu ermöglichen, eine Auswahl an Handtaschen zu „überprüfen“, so Digiday.

Diese Methode beweist nicht nur die Authentizität des Produkts, sondern ermöglicht es den Kunden auch, mit ihren Smartphones Produktschilder zu scannen, um mehr über die Marke zu erfahren, z.B. wer das Produkt entworfen hat.

Kann Blockchain Vermarktern schädigen?

Der einzige Weg, wie die Blockchain den Werbetreibenden schaden kann, ist, wenn sie das Konzept nicht erforschen, sich darauf einlassen und es vertiefen.

Marketingspezialisten müssen sich zukünftige Einsätze vorstellen (Was ist diese große, bahnbrechende Vision? Wie kann Blockchain helfen, den Geschäftsablauf zu verbessern? Wie können Sie eine bessere Beziehung und ein besseres Vertrauen zu Ihren Kunden aufbauen?

Blockchain und Kryptowährungen können dem Marketing auf vielerlei Weise helfen und damit das Vertrauen der Verbraucher, die bei Marken einkaufen wollen, erhöhen.

Die Umsetzung neuer Ideen, Datenschutzzentren und eine stärkere Einbeziehung der Verbraucher sowie eine aktive Beteiligung am Werbeprozess und am Ökosystem werden folgen.

Die Rolle der Marketingexperten in der Branche wird sich weiterentwickeln, da die Blockchain den Weg für die notwendige Veränderung dessen ebnet, was wir für unsere Kunden tun können.

4 Strategien zur Kundenbindung und Umsatzsteigerung durch Bestandskunden

Viele Unternehmen gehen davon aus, dass es beim Thema Marketing ausschließlich um die Generierung von Leads geht, um Neuanfragen und die Gewinnung neuer Kunden. Dies ist jedoch nicht das Gesamtbild. Im Marketing geht es eigentlich darum, mehr Umsatz zu machen. Dazu gehört auch, dass Sie mehr aus Ihrer vorhandenen Kundenbasis machen.

Um dies zu erreichen, müssen Sie in der Lage sein, zwei Arten von Kunden zu identifizieren. Erstens müssen Sie wissen, wer Ihre profitabelsten Kunden sind – diejenigen, die einen hohen Wert für Ihr Unternehmen darstellen. Dann müssen Sie herausfinden, wer Ihre “ aktivsten “ Kunden sind, diejenigen, die mit Ihnen in irgendeiner Weise innerhalb eines bestimmten Zeitraums in Kontakt gestanden haben.

Wie Sie jedes der vier Hauptkundensegmente ansprechen, hängt von der Rentabilität und dem Aktivitätsgrad ab. Ich nenne dies die vier Rs – Retention, Reaktivierung, Rekonditionierung und Reichweite. Und so funktioniert es:

1. Retention: Hoher Umsatz, aktive Kunden

Dies sind die Kunden, die Ihnen hohe Gewinne bringen und sich aktiv betätigen. Im Allgemeinen sind dies die 20% der Kunden, die Ihnen 80% des Umsatzes bringen. Sie müssen diese Kunden hüten wie ihren eigenen Augapfel.

Ihre Herangehensweise

Binden Sie diese Kunden langfristig an sich. Haben sie die Kommunikation eingestellt, kaufen sie weniger gewinnbringende Produkte oder kaufen sie gar nicht oder nur noch wenig?

Strategien

Loyalität. Denken Sie über persönliche Geschenke, Treueprogramme, Rabattpunkte, Sonderangebote und Freebies nach. Heben Sie die Produkte mit höheren Margen hervor, um zu verhindern, dass sie in eine niedrigere Gewinnkategorie fallen.

Closed-Door-Verkauf. Nehmen Sie die 15-20%, die Ihnen 80% des Umsatzes bringen und geben Sie Ihnen das Gefühl, etwas Besonderes zu sein. Das ist es, wofür die Kunden da sind und wie man begeisterte Fans hervorbringt.


2. Reaktivierung: Hoher Umsatz, inaktive Kunden

Das sind die Kunden, die früher auf gewinnbringendem Niveau eingekauft haben, aber inzwischen immer weniger mit Ihnen in Kontakt treten. Finden Sie heraus, warum dies so ist.

Ihre Herangehensweise

Sie reichen ihnen nur die Hand und verkaufen nichts. Sie sollen sie daran erinnern, dass Sie existieren, und Ihre Marke im Gedächtnis behalten.

Strategien

E-Mail-Sequenzen. Bereiten Sie drei E-Mails vor; machen Sie sie schlagkräftig und geradlinig und bieten Sie diesen Kunden einen echten Mehrwert an. Es geht darum, in den Posteingang zu gelangen um mit wertvollen Inhalten in Verbindung gebracht zu werden. Wenn sich also ihr Bedürfnis ergibt, werden Sie der Erste sein, an den sie denken;

Telefonanrufe. Ein Anruf kann Ihre Reaktivierungsrate vervielfachen. Eine kostenlose Einladung zu einer Veranstaltung ist ein guter Grund anzurufen und ein guter Conversion Funnel.

Finden Sie heraus, ob etwas schief gelaufen ist, und beheben Sie das Problem. Wenn Sie wirklich an Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung glauben, dann ist der Verkauf ein Bildungsprozess, und wenn es Ihnen nicht gelingt, Ihre Kunden zu erreichen, tun Sie Ihren Kunden damit keinen Gefallen.


3. Rekonditionierung: Geringer Gewinn, aktive Kunden

Das sind Ihre “ Komfort-Zone “ Kunden. Möglicherweise haben Sie Angst davor, sie zu kontaktieren, das sie aufhören, von Ihnen zu kaufen, aber die Wahrheit ist, dass es mehr gibt, was Sie tun können.

Ihre Herangehensweise

Konzentrieren Sie sich auf die Rekonditionierung der Situation, damit der Kunde einen höheren Mehrwert erhält und Ihnen einen höheren Gegenwert bietet.

Strategien

Erhöhen Sie Ihre Preise. Ändern Sie den Produktmix oder die Optionen so, dass diese sowohl für Sie als auch für Ihren Kunden an Wert gewinnen; Denken Sie daran, dass die meisten Kunden sich mehr für den Wert interessieren als für den Preis eines Produktes;
Verhandeln Sie mit Lieferanten, um den Preis zu senken; Ihr Kunde kriegt davon nichts mit, aber Sie erhöhen den Wert, den er Ihnen bringt.


4. Reichweite: Geringer Gewinn, inaktive Kunden

Setzen Sie hier keinen Schwerpunkt, sondern bereiten Sie eine einfache Strategie vor; diese Kunden können sich in Zukunft noch als wertvoll herausstellen.

Ihre Herangehensweise

Mit geringem Aufwand viel erreichen.

Strategien

Automatisierte Nachverfolgung. Sie zeigen Ihnen einfach regelmäßig, dass Sie wertvoll sind, bis sie wieder Bedarf nach Ihnen haben.

Soziale Medien. Schreiben Sie regelmäßig Beiträge, um sie an sich zu erinnern. Verwenden Sie Automatisierungssoftware wie Buffer und Hootsuite, um Zeit zu sparen.

Sobald Sie Ihre Kunden klar in die entsprechenden Kategorien einordnen können, sind Sie wesentlich besser aufgestellt, um Stabilität und intelligentes Wachstum zu erreichen.